CBVCT Services & Betriebliche Bedarfe

Infrastruktur

CBVCT-Angebote benötigen ein Mindestmaß an Infrastruktur, um arbeiten zu können. Dies bedeutet, die Räumlichkeiten und Öffnungszeiten für einen effektiven Betrieb zur Verfügung zu haben. Dieser Abschnitt behandelt die wichtigsten praktischen Voraussetzungen für den Betrieb eines CBVCT-Angebots.

Stichpunkt Ist dies in deinem CBVCT-Angebot vorhanden? Gibt es hierzu einen schriftlichen Standard, Leitlinie, Plan, Richtlinie, Vertrag oder Vereinbarung? Ist er/sie an die Bedingungen vor Ort angepasst? Funktioniert er/sie wie vorgesehen? Maßnahmen
Standort und Umfeld
Beschreibung

Beschreibung

CBVCT-Angbote haben das Ziel, für MSM leicht zugänglich zu sein. Deshalb kann eine sorgfältige Auswahl von Standort und Umfeld die Ergebnisse verbessern.

 

Anleitungen

Anleitungen

Als zielgerichtetes CBVCT-Angebot ist für einen Checkpoint die physische Nähe zu den Bevölkerungsgruppen mit dem höchsten Risiko, an die es sich wendet, einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg.

Zwei mögliche Herangehensweisen können entwickelt werden:

Eine „sesshafte“ Strategie: Der Test wird in der CBVCT-Einrichtung selbst angeboten.

Eine „mobile“ Strategie: Der Test wird in den Räumlichkeiten von Community-Partnern, in schwulen Szenelokalen (Clubs, Saunas), auf Märkten, in Friseursalons, Apotheken etc. angeboten. Mobile Einheiten (Kleinbusse) bieten die Flexibilität, den Standort zu wechseln und können in der Nähe fester Community-Treffpunkte verwendet werden, wenn dort die Bedingungen nicht für die Durchführung von Tests geeignet sind: Vertraulichkeit, Sicherheit und Hygiene.

Aus COBATEST: Guide to doing it better, erhältlich unter: COBATEST: Guide to doing it better:

Schlüsselkriterien für die Auswahl von Standort und Umfeld sind:

  • In der Nähe der Zielgruppen
  • Vertrauliche Umgebung
  • Neutraler Standort
  • Einladend
  • Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln.

 

Anpassung

Anpassung

Je nach den Bedarfen und Lebensumständen der MSM vor Ort können unterschiedliche Standorte die obenstehenden Kriterien erfüllen.

Je nach Setting sind manche Kriterien evtl. wichtiger als andere: Wenn die Zielgruppe offen lebende („out“) schwule Männer sind, die Szenelokale und Saunen in einem bestimmten Stadtbezirk besuchen, kann es sein, dass Nähe wichtiger ist als ein neutraler Standort und eine vertrauliche Atmosphäre; wenn die Zielgruppe hingegen sozial benachteiligt ist und Diskriminierung es erschwert, „out“ zu sein, können ein neutraler Standort, eine vertrauliche Atmosphäre und Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel Prioritäten darstellen.

Das CBVCT-Angebot in Barcelona ist beispielsweise klar erkennbar und in dem Stadtbezirk zu finden, der auch das schwule Nachtleben beherbergt, während der Checkpoint in Athen und Legebitra in Ljubljana wohl zentral, aber an neutraleren Standorten gelegen und unauffälliger bzw. gar nicht beschildert sind.

Um der Sorge der Klient*innen zu begegnen, beim Eintreten in einen Checkpoint beobachtet zu werden, verwenden manche CBVCT-Angebote keine besondere Beschilderung außer einer neutral gekennzeichneten Türklingel für den Einlass. Solche Entscheidungen müssen sich an Rückmeldungen aus der Zielgruppe ausrichten und es ist wichtig, sie im Zuge sich ändernder Haltungen regelmäßig zu revidieren.

Alternativen zur Kostensenkung:

  • Räumlichkeiten mit bestehenden Community-Initiativen teilen, besonders wenn deren Räume außerhalb der normalen Geschäftszeiten zur Verfügung stehen
  • Mobile und Vor-Ort-Arbeit anstelle eines festen Checkpoints anbieten.

 

Qualitätsentwicklung

Qualitätsentwicklung

Unmittelbare Eingaben der Zielgruppe zu ihren Bedarfen und Vorlieben sowie ihre Mitwirkung bei der Entscheidungsfindung helfen dabei, einen geeigneten Standort auszuwählen.

Das PQ-Instrument (Partizipative Qualitätsentwicklung) bietet Methoden zur Befragung und Einbindung von MSM an, auch wenn nur wenig Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen.

Das Instrument und Anleitungen für seine Anwendung sind unter www.qualityaction.eu erhältlich.

 

Aktionsplan

Aktionsplan

Der Aktionsplan hilft Ihnen, konkret an den Themen zu arbeiten, die für Sie wichtig sind (gelbe und / oder rote Zellen in der Checkliste). Bitte füllen Sie den Aktionsplan so konkret wie möglich aus. Sie können ihn später als xlsx.-Dokument herunterladen und ausdrucken. Der Aktionsplan ist die Grundlage für Ihre Projektplanung, Umsetzung und Evaluation.

Der Aktionsplan definiert eine Abfolge von Schritten, die getroffen, oder Aktivitäten, die  durchgeführt werden müssen, um eine Strategie erfolgreich durchführen zu können. Der Aktionsplan hat vier wesentliche Elemente: (1) Spezifische Aufgaben: Was wird getan und (2) von wem, (3) Zeithorizont: wann wird es gemacht und (4) schliesslich wie die Durchführung der Aktion überwacht wird.

 


→ zum Aktionsplan kopieren
Räumlichkeiten und Ausrüstung
Beschreibung

Beschreibung

Der Betrieb eines CBVCT-Angebots braucht eine Mindestanzahl getrennter Räume, die für vertrauliche Beratung und Testung geeignet sind, sowie Möbel und weitere Ausrüstung.

 

 

Anleitungen

Anleitungen

Wegen der großen Vielfalt von Räumlichkeiten und Settings, die für CBVCT-Angebote verwendet werden – von Ladengeschäften und der zeitweiligen Nutzung von Räumen eines bestehenden Szeneladens oder Gesundheitszentrums bis hin zu mobilen Einheiten in Kleinbussen oder Vor-Ort-Teams in MSM-Szenelokalen – gibt es keine Einheitslösung für die Einrichtung der Räumlichkeiten.

Es ist evtl. am Besten, sich noch vor der Konzeptentwicklung mehrere bestehende Beispiele von Checkpoints und mobilen Einheiten anzusehen, und dann auch das Personal darum zu bitten, Ideen beizutragen.

Hier kannst du dir ein paar Beispiele ansehen:

http://mycheckpoint.gr/?page_id=125

http://www.checkpointlx.com/

https://aidsfondet.dk/checkpoint-koebenhavn

 

 

Anpassung

Anpassung

Zumindest muss die Einrichtung der Räumlichkeiten dafür sorgen, dass Empfangs-, Warte-, Beratungs-, Testungs- und Verwaltungsfunktionen mit Hinblick auf eine einladende Atmosphäre, Vertraulichkeit und Sicherheit durchgeführt werden können.

Es gibt ein paar praktische Erwägungen, die einen Einfluss darauf haben, wie du die Räumlichkeiten anpasst und Möbel und Ausrüstung organisierst. Manche hängen von den vor Ort gültigen Vorschriften ab, z. B. in Bezug auf Sicherheit und Barrierefreiheit. Des Weiteren müssen sie die Lebensumstände und kulturell bedingten Erwartungen sowohl der örtlichen Zielgruppe(n) als auch des Personals – haupt- und ehrenamtlich – beachten.

Es kann beispielsweise sein, dass Empfangs- und Warteräume abgeteilt werden müssen, um der Sorge um die Vertraulichkeit zu begegnen. Musik außerhalb der Beratungs- bzw. Testungsräume und sichtbare Schalldämmung innen können die Privatsphäre und das Sicherheitsgefühl steigern. Auch der Einrichtungsstil kann einen Einfluss darauf haben, wie willkommen und wohl sich die Klient*innen in den Räumlichkeiten fühlen.

Alternativen zur Kostensenkung:

  • Gebrauchte Möbel kaufen
  • Community-Mitglieder in die Ausstattung und Dekoration der Räumlichkeiten einbeziehen
  • Sponsoren für Möbel, Fahrzeuge und Ausrüstung.

 

Qualitätsentwicklung

Qualitätsentwicklung

Frage zwei des Euro HIV EDAT-Selbsteinschätzungsrasters konzentriert sich darauf, wie das Angebot aufgestellt ist, um auf die Zielgruppe eingehen zu können. Unmittelbare Eingaben des Fachpersonals in der Konzeptphase, oder wenn Veränderungen anstehen, können dabei helfen, die Räumlichkeiten unter Einhaltung einschlägiger Vorschriften und auf eine dem erforderlichen Arbeitsablauf zuträgliche Weise einzurichten. Eine Befragung der Ehrenamtlichen und der Zielgruppe zu ihren Bedarfen und Vorlieben kann dazu beitragen, die Räumlichkeiten einladend und angenehm zu gestalten.

Das PQ-Instrument (Partizipative Qualitätsentwicklung) bietet Methoden zur Befragung und Einbindung von Akteuren an, auch wenn nur wenig Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen.

Das Instrument und Anleitungen für seine Anwendung sind unter www.qualityaction.eu erhältlich.

 

 


→ zum Aktionsplan kopieren
Öffnungszeiten
Beschreibung

Beschreibung

Die Öffnungszeiten sind diejenigen Wochentage und Tageszeiten, zu denen das CBVCT-Angebot für Beratung und Testung für den Publikumsverkehr geöffnet ist.

 

Anleitungen

Anleitungen

Die richtige Wahl der Öffnungszeiten spielt für den Erfolg eines CBVCT-Angebots eine zentrale Rolle. Öffnungszeiten, die MSM den Zugang so einfach wie möglich machen, können den Erfolg in der Erreichung von Personen mit dem höchsten Risiko einer HIV-Infektion maximieren.

In manchen Fällen reicht ein fester CBVCT-Standort mit festen Öffnungszeiten nicht aus, kann aber evtl. durch eine mobile Einheit und / oder Vor-Ort-Arbeit an von der Zielgruppe frequentierten Orten ergänzt oder ersetzt werden.

Beispiel:

Im Sinne der Verträglichkeit mit dem Alltag der Menschen sollte ein CBVCT-Angebot:

  • sich an einem leicht zugänglichen Ort befinden.
  • eine angenehme und freundliche Atmosphäre schaffen.
  • mobile und Vor-Ort-Arbeit anbieten, um die zu erreichen, die ein CBVCT-Zentrum nicht aufsuchen würden oder können, oder auch die, die den Test machen weil sich gerade die Gelegenheit dazu bietet.
  • kostenlose oder kostengünstige Dienste anbieten.
  • Öffnungszeiten oder Tests außerhalb der normalen Geschäftszeiten (abends,
  • am Wochenende) anbieten.

 

Aus COBATEST: Guide to doing it better

 

Anpassung

Anpassung

Es ist unbedingt erforderlich, die Öffnungszeiten an die Gewohnheiten und Bedingungen vor Ort, sowie an die Bedarfe und Vorlieben der Zielgruppe anzupassen. In den meisten Fällen bedeutet dies, Dienste außerhalb der normalen Arbeitszeiten anzubieten, u. a. abends und am Wochenende.

Es kann sein, dass die Zeiten, die der Zielgruppe am Besten passen, für Haupt- und Ehrenamtliche schwieriger einzuhalten sind. Es ist wahrscheinlich, dass die Öffnungszeiten nach der Einrichtung des Angebots und der ersten Betriebsperiode noch einmal korrigiert werden müssen.

Hintergrundinformationen für diese Anpassung können gewonnen werden, indem zusätzliche Fragen in die Rückmeldebögen für Klient*innen integriert werden.

 

Qualitätsentwicklung

Qualitätsentwicklung

Um Zugang und Annahme des Angebots zu maximieren, ist es notwendig, die Zielgruppe, Fachpersonal und Ehrenamtliche in der Konzeptphase, oder wenn Änderungen anstehen, zu den Öffnungszeiten zu befragen.

Das PQ-Instrument (Partizipative Qualitätsentwicklung) bietet Methoden zur Befragung und Einbindung von Akteuren an, auch wenn nur wenig Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen.

Das Instrument und Anleitungen für seine Anwendung sind unter www.qualityaction.eu erhältlich.

 


→ zum Aktionsplan kopieren
Checkliste drucken

Aktionsplan

CBVCT Services & Betriebliche Bedarfe
Infrastruktur
StichpunktWas soll getan werden?Wer wird es tun?Wann?Wie überprüfen wir es?
Bitte kopiere deine Stichpunkte oben aus der Checkliste
Bitte kopiere deine Stichpunkte oben aus der Checkliste
Bitte kopiere deine Stichpunkte oben aus der Checkliste
Aktionsplan drucken